Sonntag, 28. März 2021

Rezension - New York Diaries Phoebe (New York Diaries-Reihe)

 Von Ally Taylor (2017)

Ich habe ja bereits die zwei ersten Teile gelesen und vor allem der erste Teil hat mir sehr gut gefallen. So habe ich mich auf diesen Teil besonders gefreut, weil er auch wieder von Ally Taylor geschrieben ist. Ich setze mal vorsichtshalber ein Spoiler :)




Allgemeines: 
Titel: New York Diaries Phoebe (New York Diaries-Reihe)
Autor/in: Ally Taylor
Verlag: Knaur TB
Seitenzahl: 304

Inhalt: 






Meine Meinung:
Phoebe kommt grade aus LA zurück, ist fix und fertig, und möchte nur noch ihre Ruhe habe. Als sie ihre Jogginghose aus dem Koffer holen will, stellt sie fest, dass das gar nicht ihr Koffer ist. Ihr fällt auf, dass er zwar den gleichen Aufkleber hat wie ihrer, aber nicht genau da klebt, wo ihrer immer geklebt hat. Und sie hatte sich auch schon gewundert, warum das eine Rädchen, dass immer schon gesponnen hat, plötzlich wieder ganz war. Der Koffer ist sehr akribisch und sortiert gepackt, fast ein bisschen krankhaft. Auf der Suche nach irgendeinem Hinweis, wem der Koffer gehören könnte, stolpert sie über ein Manuskript und fängt es an zu lesen. 
Gleichzeitig sitzt David bei seinem Verleger, er ärgert sich, dass sein erst vor kurzem gekaufter Koffer schon kaputt ist (ein Rädchen spinnt rum) und bekommt den Schock seines Lebens, als er das Manuskript rausholen möchte. Vor ihm breitet sich das Chaos aus. Das Chaos von Frauenklamotten. Das ist nicht sein Koffer! Und nicht nur sein Koffer ist weg, sondern auch sein überarbeitetes Manuskript! Er begibt sich auf die Suche, ob er im Koffer irgendeine Information finden kann, wem der Koffer gehört. Und stößt auf ein Tagebuch. Er weiß, er sollte es eigentlich nicht lesen, aber er tut es. 
So kommen sich Phoebe und David mit der Zeit immer näher und lernen sich besser kennen, ohne sich tatsächlich zu kennen. Aber klar, natürlich werden sie dies am Ende noch tun :) Phoebe und David haben beide Tiefe, beide ihre Themen, sind gute Charaktere.

Ich habe das Buch verschlungen. Der Schreibstil von Anne Freytag (die hier unter einem Pseudonym schreibt) lässt dies mit Leichtigkeit geschehen. Jedoch war ich am Ende dann doch ein bisschen enttäuscht. 
Zum einem ging es mir plötzlich viel zu schnell. 250 Seiten wurde die Geschichten der beiden geschickt ineinander verwoben, aber wie sie sich dann letztlich begegneten, kam sehr plötzlich und war auch sehr plötzlich wieder vorbei, also der Moment der Begegnung. 
Zum anderen bin ich über ein, zwei Fehler gestolpert: 
Beide haben die Airline kontaktiert, nach dem sie gemerkt hatten, dass ihr Koffer vertauscht worden war. In der ganzen Zeit hat sich die Airline nicht gemeldet und auch die beiden kamen nicht auf die Idee, nochmals dort nachzufragen (zumindest wurde dies in der Geschichte nicht erwähnt). Klar, dies hätte zu einem schnelleren Ende geführt, und wie die beiden sich finden, wäre weniger romantisch gewesen, aber das dies gar nicht auftauchte fand ich unlogisch. 
Phoebe erzählt zu Beginn alle Bewohner auf, die im Knights Building leben, erwähnt aber werde Claire, noch Sarah aus Band 1 und Band 2. Später tauchen die beiden auf, das finde ich auch gut, aber da habe ich kurz gestutzt. Tatsächlich wird Claire noch sehr präsent, auch Zoe aus Band 4 wird kurz erwähnt. Und sogar Nebenrollen aus den vorigen Bänden sind manche mehr und manche weniger präsent. 
Ich finde von allen drei Teilen, die ich bis jetzt gelesen habe, es hier am besten gelöst bezogen auf "Figuren aus den anderen Teilen mit einbeziehen". Band 1 und Band 2 waren für mich für sich stehend und hatten wenig miteinander zu tun. Ich mag es allerdings, wenn dann in einem weiteren Teil plötzlich die zwei vorigen Teile, die scheinbar nicht viel miteinander zu tun hatten, zusammenkommen. Auch wenn hier definitiv Band 1 mehr Präsent ist als Band 2. 
Gestutzt habe ich auch, als Phoebe einen Blog bekommt, der "New York Diaries" heißen soll. Ich finde, dass hätte in den ersten Band gehört, und finde diese Idee im dritten Teil etwas spät. 
Außerdem wurden ein paar Stränge nicht zu Ende erzählt. Es gibt am Ende einen Epilog und ja, da werden auch viele Stränge aufgeklärt. Aber nicht alle. 

Am Schreibstil gefiel mir auch sehr gut, dass Phoebe mit uns spricht. Anfangs war es etwas ungewohnt, aber insgesamt passte dies gut. Erzählt wurde auch aus Davids Sicht. 
Wie schon in den vorigen Bänden mochte ich sehr die Überschriften, die hier mit Wortspielen spielen. Außerdem steht immer ein Zeitpunkt des Geschehens dabei, der manchmal auch darauf hinweist, dass Phoebe und David die Dinge gleichzeitig erleben.  

Fazit:
Es lässt sich echt schnell weglesen, der Schreibstil ist einfach so besonders, und bis auf ein paar Kleinigkeiten fand ich diesen Teil auch wirklich gut. Das Ende war wie ein Hollywoodfilm, was ich ab und zu okay finde, und hier daher kein Abbruch ist. Da mir bis jetzt die Teile von Ally Taylor besser gefallen haben, bin ich mal sehr auf den nächsten und letzten Teil, dann wieder von Carrie Price, gespannt. 

Ich vergebe 4 von 5 Sternen. 

Hier gehts zur Rezi vom ersten Teil und hier zur Rezi vom zweiten Teil. 

Wenn dir diese Rezension gefallen hat, dann hinterlass mir ein Kommentar und ich freu mich, wenn du mir auf meinem Blog folgst oder mir ein Like auf Facebook oder Instagram da lässt :)

Namaste <3

Keine Kommentare:

Kommentar posten